Einladung zum Vortrag von Hon.-Prof. Dr. Schabus – „Die Hutterer“

Am Freitag, den 17. Mai 2019 um 19.30 Uhr laden wir alle recht herzlich in den Bernardi-Saal im Stift Stams ein zum Vortrag „Die Hutterer“ von Hon.-Prof. Dr. Schabus.

Die HUTTERER: „Wiedertäufer“ tirolischen Ursprungs in Nordamerika.
Referent: Hon.-Prof. Dr. Wilfried Schabus, Wien

Die Hutterer sind eine große deutschsprachige Täufer-Gemeinde in Nordamerika. Ihr Gründer und Namenspatron war der um 1500 bei Bruneck im Pustertal geborene Hutmacher Jakob Hutter.

Als Anhänger einer radikalen reformatorischen Richtung war Jakob Hutter von der Sinnhaftigkeit der Erwachsenentaufe überzeugt und gewann mit dieser Glaubenslehre viele Gefolgsleute. Als sogenannter „Wiedertäufer“ wurde er um 1536 in Innsbruck vor dem Goldenen Dachl lebendig verbrannt. Dementsprechend intensiv sind die Tiroler Wurzeln im historischen Bewusstsein der Hutterer bis heute verankert: Sie sprechen „Tirolisch“, und von der verlorenen Tiroler Heimat handelt auch das einzige weltliche Lied in ihrem ansonsten geistlichen Gesangs-Repertoire.

Die Hutterer leben in Gütergemeinschaft auf Bruderhöfen ohne Privateigentum. Ihre Geschichte ist eine Geschichte von religionspolitischer Verfolgung und Märtyrertum. Ihre Route führte ab 1528 vom Pustertal nach Mähren. 1621 mussten sie nach Siebenbürgen fliehen, später dann weiter über die rumänische Walachei in die Ukraine fast bis ans Schwarze Meer. 1874 erfolgte von dort der Exodus in die Neue Welt. In den letzten Jahren haben schon viele Hutterer ihre historischen Gedenkstätten in Tirol besucht.